Logo

10 Tipps für einen erfolgreichen Online Shop

|TipsforaSuccessfulOnlineShop|tips successfull online shop

Eine gute Shopsoftware bietet das Grundgerüst für einen Online-Shop und erspart Ihnen viel Entwicklungsarbeit. Ein funktionierender Online-Shop bedeutet aber nicht, dass automatisch die ersten Bestellungen eingehen. Für den Erfolg eines Online-Shops gibt es viele weitere Dinge zu beachten. Wir haben für Sie unsere sieben Top-Tipps für einen erfolgreichen Shop zusammengestellt. Diese Punkte sollten Sie beachten, um mit Ihrem Online-Shop langfristig Erfolg zu haben:

  • Machen Sie es Ihren Kunden so bequem wie möglich! Vermeiden Sie überladenes Design, langatmige Texte und komplizierte Kaufabwicklungen: Diese haben sich eindeutig als Umsatzkiller erwiesen.
  • Bemühen Sie sich um eine ansprechende Produktpräsentation und eine detaillierte Produktbeschreibung. Das macht Ihren Online-Shop vertrauenswürdiger, schafft positive Emotionen bei den Kunden und senkt die Retourenquote
  • Der E-Commerce-Umsatz über mobile Endgeräte wächst seit Jahren, daher ist ein schneller und mobil-optimierter Online-Shop ein absolutes Muss
  • Die Kunden sind verwöhnt von schnellem Versand und vielen Zahlungsmöglichkeiten. Deshalb müssen Ihre Zahlungs- und Logistikprozesse immer einwandfrei funktionieren.
  • Beschäftigen Sie sich weiterhin mit SEO, SEA und sozialen Medien. Setzen Sie sich regelmäßig Ziele und KPIs, die Ihr Shop erreichen soll, und überprüfen Sie diese kontinuierlich.

Machen Sie den Online-Einkauf so bequem wie möglich

Die Benutzerfreundlichkeit in Ihrem Shop ist das A und O, das weiß jeder. Sobald ein Online-Shop unstrukturiert ist oder der Bestellvorgang zu kompliziert ist, wird die Suchmaschine gestohlen und das Produkt bei einem anderen Anbieter gekauft. Im Zweifelsfall hat der Online-Riese Amazon ein gleichwertiges Produkt im Sortiment. Wenn Sie kein Monopol haben, dann sollten Sie auf eine einfache Struktur setzen oder andere Mehrwerte in Ihrem Online Shop anbieten. Bei Shopware 5 ist das Grundgerüst standardmäßig benutzerfreundlich und der Checkout-Prozess ist bereits vorgegeben.

Warenpräsentation im E-Commerce

Wenn Sie im stationären Handel einkaufen, dann bevorzugen Sie wahrscheinlich einen aufgeräumten und übersichtlichen Laden. Der Handel investiert viel Geld in eine perfekt inszenierte und emotionale Produktpräsentation - dafür gibt es sogar einen eigenen Beruf. Unter E-Commercegelten auch diese Regeln. Besonders erfolgreich sind Online-Shops, deren Warenpräsentation klar und emotional gestaltet ist. Mit den richtigen Call-to-Actions an den richtigen Stellen können sie hohe Conversions erzielen. Machen Sie sich dieses Prinzip zunutze und lassen Sie Ihren Shop durch Interaktivität und Emotionalität leben. So heben Sie sich garantiert von der Konkurrenz ab. Inspirationen von anderen tollen Shopware-Shops finden Sie hier.

Mobile Optimierung ist ein Muss für Online-Shops

Mobile-first - die Weisheit der digitalen Industrie wird durch stetige Wachstumsraten bei den Umsätzen im Mobile Commerce unterstrichen. In Ihrem Online-Shop sollten die Inhalte daher für mobile Geräte optimiert sein. Insbesondere Textlängen und Bildgrößen spielen hier eine wichtige Rolle: Zu lange Texte lösen einen Scrollvorgang aus, zu große Bilder führen zu langen Ladezeiten, was wiederum zu höheren Absprungraten führen kann. Das responsive Design ist bei Ihrem Shopware-Shop bereits gegeben. Durch unsere Einkaufswelten können Sie sogar unterschiedliche Inhalte auf verschiedenen Geräten abspielen.

Vertrauen im Geschäft aufbauen

Gerade im E-Commerce sind Kunden gegenüber neuen Online-Shops oft sehr kritisch. Um Ihren Shop langfristig zu etablieren, sollten Sie Ihre Marke ausbauen. Vertrauen kann durch gezieltes Content Marketing aufgebaut werden. Führen Sie einen Blog und seien Sie ein Wegweiser für Ihre Kunden. Seien Sie mit Leidenschaft dabei und versuchen Sie, Ihre Kunden emotional zu erreichen. „Content is king, but relevance is queen“ bedeutet, dass nur relevante Inhalte wichtig sind. Informieren Sie Ihre Kunden über einen Newsletter und zeigen Sie Kompetenz zu Ihrem Thema. Beim Newsletter ist zu beachten, dass die Anmeldung per Double-opt-in-Verfahren erfolgt, d.h. es wird eine E-Mail-Adresse eingetragen und die Anmeldung anschließend durch Zusendung des Links bestätigt. Darüber hinaus spielen Zertifizierungen wie das „Trusted Shop“-Siegel oder bekannte Versand- und Zahlungsarten eine große Rolle. In Shopware Store finden Sie zahlreiche Plugins, mit denen Sie die Versand- und Zahlungsarten einfach integrieren können.

Hebelwirkung für den Online-Erfolg: SEA und SEO

Bei der Erstellung von Inhalten und Blogbeiträgen oder Landing Pages sollten Sie relevante Schlüsselwörter verwenden. Verwenden Sie nicht immer die gleichen Wörter, sondern manchmal auch Synonyme. Je mehr Inhalte Sie in Ihrem Blog produzieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, im organischen Suchmaschinenranking weiter oben platziert zu werden. Kurzfristige Erfolge erreichen Sie mit bezahlten Werbeanzeigen. Aber Achtung: Um AdWords so effizient wie möglich zu gestalten, sollten Sie darauf achten, dass die Phrase und die Ziel-URL übereinstimmen. Bewährt haben sich hier Landing Pages, die direkt auf eine Aktion verweisen. Verlinken Sie dennoch Ihren Shop mit der Landing Page.

Kundenbetreuung: Zahlung und Logistik

Ein Online-Shop ist nur so gut wie die dahinter liegenden Logistikprozesse des Anbieters. Durch Online-Händler wie Amazon, Zalando, etc. sind Kunden im E-Commerce besonders verwöhnt, was den Kundenservice und das Retourenmanagement angeht. In Zeiten von Social Media verbreiten sich schlechte Bewertungen und negative Ereignisse sehr schnell. Testen Sie daher Ihre Logistik und Ihr Retourenmanagement und optimieren Sie die Prozesse kontinuierlich. Bieten Sie eine Sendungsverfolgung beim Versand an - Ihre Kunden wollen wissen, wann das Paket an der Lieferadresse ankommt. Versenden Sie Ihre Produkte nach Möglichkeit über Paketdienste, die über ein flächendeckendes Netz verfügen - sei es für Retouren oder Paketstationen.

Social-Media-Marketing

Präsentieren Sie Ihren Online-Shop auf Social-Media-Kanälen, wie Facebook, Twitter, Xing und Co. Achten Sie darauf, dass Sie diese Kanäle mit Leben füllen. Eine Fanpage, auf der keine Posts eingestellt sind, kommt wenig professionell rüber. Teilen Sie Ihre Blogbeiträge, machen Sie auf Ihre Aktionen aufmerksam und unterhalten Sie Ihre Zielgruppe. Versuchen Sie, Bewertungen für Ihren Shop zu bekommen, um potenzielle Kunden von Ihnen zu überzeugen. Achten Sie bei der Auswahl der Social-Media-Kanäle darauf, ob Ihre Zielgruppe auf diesen Kanälen vertreten ist. Ein Online-Shop, der Drucker verkauft, braucht vielleicht keinen Snapchat-Account, um die Drucker dort live zu präsentieren? Unterschätzen Sie die Marketingaktivitäten auf den verschiedenen Plattformen nicht - planen Sie genügend Zeit und Manpower ein. Weitere Tipps für Social Media Marketing finden Sie hier.

SEO-Inhalt

Das Betreiben eines Blogs ist eine Möglichkeit, mehr Besucher in den Geschäften zu generieren. Beiträge, die SEO-Schlüsselwörter und nützliche Informationen für Verbraucher enthalten, werden in den Suchmaschinenergebnissen wahrscheinlich weit oben stehen. Blogbeiträge, die gut ranken und zum Besuch Ihrer Website anregen, sind ein Sprungbrett für den Besuch Ihrer Produktseiten und den Abschluss von Käufen. Verwenden Sie SEO-Tools, um das monatliche Suchvolumen und die Schwierigkeit von Begriffen zu messen. Begriffe mit einem hohen monatlichen Suchvolumen und einem hohen Schwierigkeitsgrad sind schwieriger zu platzieren. Verwenden Sie Google Analytics, um die Seitenaufrufe Ihrer Blogbeiträge zu verfolgen. Berücksichtigen Sie bei der Planung zukünftiger Inhalte frühere Beiträge, die eine hohe Anzahl von Aufrufen erhalten haben.

Engagement der Nutzer

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Kundenbindung eine ganzjährige Aufgabe ist. Auch wenn Online-Händler während des Weihnachtsgeschäfts die höchsten Gewinne erzielen, wissen die erfolgreichsten Händler, dass die Verwaltung des Marketingtrichters eine tägliche Aufgabe ist, so dass sie ihre Marken kontinuierlich aufbauen und Kunden qualifizieren. Dies beginnt mit der Entwicklung einer langfristigen Strategie, die mehrere Berührungspunkte mit dem Kunden umfasst. Ein Full-Funnel-Marketingansatz umfasst auch Analysen, um herauszufinden, was funktioniert, und eine kontinuierliche Optimierung, um den ROI zu verbessern.

Google Shopping-Auflistung

Wenn Sie für Google Shopping-Kampagnen (auch bekannt als Product Listing Ads) bezahlen, zielen Sie einfach auf Menschen, die nach Ihren Produkten suchen. Shopping-Kampagnen-Anzeigen haben nur einen Zweck. Es geht nicht um die Förderung Ihrer Website oder Ihres Unternehmens, sondern um die Förderung Ihrer Produkte und Verkäufe. Nicht zu vergessen ist, dass Google Shopping-Kampagnen-Anzeigen ganz oben erscheinen, sogar über den textbasierten Anzeigen oder den organischen Ergebnissen

Nach oben scrollen